Schinder Trail - Winterlauf-Cup 2021

Corona beherrscht auch im Neuen Jahr den Läuferalltag. Echte Wettkämpfe wird es so schnell nicht geben. Trotzdem müssen Läufer auch derzeit nicht auf Ranglisten und Medaillen verzichten. Ein Event mit großer Beteiligung war zum Jahresanfang der „Schinder Trail – Winterlauf-Cup 2021“, ausgerufen vom Organisator des gleichnamigen Schinder-Trails, Alex Holl. à siehe Laufberichte 2018 + 2019 + 2020

 

Jeder läuft für sich bzw. mit Abstand – 4 Läufe – innerhalb 6 Wochen – freie Streckenwahl – 4 Distanzen zur Auswahl

 

  • Schneeflöckchen-Wertung: 5km / 7,5 km / 10 km / 12,5 km
  • Schneemännchen-Wertung: 5km / 10 km / 15km / 21,1 km
  • Schneemann-Wertung: 21,1km / 30 km / 42.2 km / 50 km
  • Winterwolf-Wertung: 25km / 40 km / 55km / 67 km

 

Meinhard Rompel und TuS-Neuzugang Heinz Dankers wählten sich die „Winterwolf-Wertung“ mit den längsten Distanzen aus. Und nach dem Motto „Zielzeiten sind nebensächlich“ sparten sie bei der Streckenauswahl nicht mit Höhenmetern.

 

Der 1. Lauf machte dem Namen „Winterlauf“ alle Ehre, Zusammen mit Carolin Schermuly (LC Mengerskirchen) und Frank Kremer (VLG Eisenbach) gingen die Beiden mit Start und Ziel in Mengerskirchen auf eine 25 km Runde in tieferverschneiter Winterlandschaft im Bereich Knoten und Krombachtalsperre. Die Uhr stoppte nach ca. 2 ½ Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Lauf: Frank Kremer, Heinz Dankers und Carolin Schermuly im tief verschneiten Westerwald

Für den 2. Lauf hatte Meinhard den „Emsbach-Wörsbachtal-Radweg“ mit Trail-Einlagen „verfeinert“, so dass auf die 40 km Distanz knapp 500 Höhenmeter kamen. Mit einer Laufzeit von 3:49:41 blieb er – diesmal alleine unterwegs – deutlich unter 4 Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Lauf: Emsbach-Wörsbachtal-Runde

Eine Woche später schon stand die 55km – Distanz auf dem Programm. Zusammen mit Lauffreund Frank Kremer wurde die „Original – Schindertrailstrecke“ von Obernhof/Lahn über Nassau – Mühlental – Marienfels – Holzhausen a. d. Haide – Jammertal, zurück nach Obernhof unter die Trailschuhe genommen. Aufgrund der starken Regenfälle der Vortage entwickelte sich dieser Lauf zur absoluten Schlammschlacht! Knöcheltiefer Schlamm, aufgeweichte Waldwege, Bächlein die sich ein reißende Flüsse verwandelt hatten, zehrten an den Kräften. Nach 6:40:15 h mit zahlreichen Höhenmetern war eine gewaltige Anstrengung geschafft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Lauf: Heinz Dankers im Downhill nach Nassau

Der vierte und letzte Lauf wurde für Heinz und Meinhard zum absoluten Highlight! Von Lorch am Rhein, durch den „historischen Flaschenhals von 1919/23“, das Wispertal, vorbei an der Wisperquelle, über Berghausen, Hahnstätten bis nach Hollesse. Bei frostigen Temperaturen, herrlicher Sonne und phantastischen Ausblicken im Wispertal ein geniales Erlebnis. Für die 69 km mit 2.180 Höhenmeter benötigen Heinz und Meinhard 9 Stunden und 14 Minuten.

 

In Summe absolvierten die Beiden bei den 4 Läufen innerhalb 6 Wochen , 187 km mit 4.350 Höhenmeter in knapp 22 Stunden. Unter 124 Teilnehmern war das Platz 37 und 38 in der Ergebnisliste. Leider fanden die Höhenmeter keine Bewertung .

 

Heinz Dankers hatte gar noch parallel für die „Schneeflöckchen-Wertung“ gemeldet und spulte die 4 zusätzlichen (Tempo)Läufe in 2:22:42 h ab. Damit landete er in der Ergebnisliste unter 190 Teilnehmern auf einem phantastischen 2. Platz, nur 32 Sekunden hinter dem Erstplatzierten!

 

Ebenfalls sehr flott unterwegs war Thorsten Bördner in der „Schneemann-Wertung“! Die 4 Läufe schaffte er in 12:49:38 h. Mit einem erstaunlich hohen Durchschnittstempo von ca. 5:20 min / km landete er mit Platz 9 von 124 Teilnehmern in den TOP 10. Eine klasse Leistung!

 

Das war eine besondere Herausforderung für alle Teilnehmer und schöne Motivation für das beginnende Laufjahr.

4. Lauf: Start in Lorch am Rhein

4. Lauf: Im Wispertal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Lauf: Die Strecke von Lorsch/Rhein bis Hollesse

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Lindenholzhausen e. V.