JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I - SV Elz 2:2

0:7 so lautete das Ergebnis in der Hinrunde und so hoffte man lediglich nur, dass die Niederlage im Rückspiel nicht ganz so hoch ausfallen würde. Aber die Mannschaft überraschte und war an diesem Nachmittag überzeugend und in der ersten Halbzeit das klar bessere Team. Die taktische Maßnahme Till Zeibig als direkten Gegenspieler zum Spielmacher des SV Elz zu stellen ging auf, denn Till ließ seinem Gegner so gut wie keine Chance und nahm diesen aus dem Spiel. Dem SV Elz gelang so kaum etwas. Viel besser lief es bei der JSG die sich etliche Torchancen erspielen konnten. Leider, der sich wiederholende Mangel, hapert es beim Abschluss. Zu vielen Chancen wurden liegen gelassen. So reichte es bis zur Halbzeit „nur“ zum 1:0 für die JSG. Nach einem tollen Spielzug erlief sich Hasan Demir den Ball vor dem herauslaufenden Keeper der Gäste und erzielte mit einem feinen Lupfer den Treffer.
Oftmals zeigt die JSG eine gute erste Halbzeit und bringt sich dann mit wenigen Minuten der Unkonzentriertheit um den eigenen Lohn. Nicht so dieses Mal. Auch nach Wiederanpfiff ging die Elf voll konzentriert zu Werke und hätte in der Folge höher führen müssen. Eine Direktabnahme von Vincent Schmitt konnte der Gästekeeper gerade noch um den Pfosten lenken und beim Schuss von Enes Günes, freistehend aus 5m, stand der Torwart erneut goldrichtig, konnte die Arme hoch reißen und den Ball über das Tor lenken. Der gleiche Spieler stand aber dann nach einer Ecke von Hadi Kabalan am richtigen Platz und drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 ein. Elz steht aber nicht unverdient auf dem 2ten Platz in der Tabelle und kam noch einmal auf. Nach einem sehenswerten Spielzug über die rechte Seite kam die Flanke auf den langen Pfosten und der dort platzierte Spieler konnte auf 1:2 verkürzen. Leider verletzte sich der Flankengeber ohne gegnerische Einwirkung bei der Aktion so schwer, dass er noch während der Partie zur Untersuchung ins Krankenhaus musste. Gute Besserung! Erwähnenswert noch die Lattenknaller beider Mannschaften, die jeweils aus Freistößen zirka 30m resultierten. Am Ende drückte der SV Elz immer mehr auf den Ausgleich und die JSG wehrte sich mit Mann und Maus. Ein zweifelhafter Freistoß aus 20m brachte dann doch noch den Ausgleich. Fast mit dem Schlusspfiff setzte der SV Spielmacher den Ball, für Niklas Kaiser unhaltbar, ins Netz. Am Ende fühlt sich das Unentschieden für die JSG wie eine Niederlage an. Aber in Anbetracht dieser Steigerung kann man stolz auf die Leistung sein, an die man dann hoffentlich nach der Winterpause wieder anknüpfen kann.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Leon Weidenbusch, Sofie Röhricht, Deniz Subasi, Till Zeibig, Tim Michaelis, Jannik Hergenhahn, Vincent Schmitt, Enes Günes, Hasan Demir, Janis Schwenzner, Hadi Kabalan, Silas Kild, Igor Kloos

Tore: 1:0 Hasan Demir, 2:0 Enes Günes

SG Niedertiefenbach/Dehrn I - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I 1:0 n.V. (Pokal)

Nach der Pleitenserie in der Liga folgte am 11.11 nun auch das Aus im Pokal. Gegen die Mannschaft aus Niedertiefenbach/Dehrn entwickelte sich über die gesamte Zeit kein gutes Spiel. Die Gäste starteten mit viel Druck auf das Gehäuse der Gastgeber die sich oft nur durch lange Bälle befreien konnten, die aber dann wiederum abgefangen wurden. Insbesondere die Defensive der JSG stand an dem Abend gut und ließ keine Chancen für die SG Niedertiefenbach/Dehrn zu. Im Laufe der Zeit passte die JSG leider Ihre Spielweise der des Gegners an und das gewohnte Passspiel und insbesondere das Spiel über die Flügel ließen stark zu wünschen übrig. Hier machte sich das Fehlen des Ballverteilers Hadi Kabalan bemerkbar, der leider verletzt pausieren musste. Insgesamt spielte die JSG zu passiv und anstatt selbst auf Ballgewinn zu gehen, wartete man zu lange auf die Fehler des Gegners. Erwähnenswert heute zwei Leistungen. Tim Michaelis toppte seine insgesamt gute Form, gewann weit über 95% seiner Zweikämpfe und konnte zudem noch Akzente im Spiel nach vorne machen. Auch Jannik Hergenhahn, der den Dehrner Spielmacher Weimer ausschalten sollte, absolvierte seine Aufgabe mit Bravor. Nichts desto trotz blieb die JSG auch in der Offensive zu harmlos uns so blieb es über die Gesamte Spielzeit bei einem 0:0 und die Partie ging in die Verlängerung.
2 x 5 Minuten blieben beiden Mannschaften und beide ließen auch nicht locker und suchten die Entscheidung. Keine Tore in Halbzeit 1 der Verlängerung und bei einsetzendem Regen ging es in die zweiten 5 Minuten.
Hier waren 3 Minuten bereits absolviert, als Dehrn einen Freistoß an der Mittellinie bekam. Der lange Ball in den Strafraum wurde per Kopf geklärt und die Mannschaft rückte raus. Der Kopfball gelangte jedoch sofort wieder zum Gegner der den Ball sofort wieder nach vorne spielte. Ein Spieler der SG, klar im Abseits stehend, nahm den Ball an und schob diesen an Niklas Kaiser vorbei ins Tor. Alle, insbesondere auf Seiten der JSG warteten auf den Abseitspfiff. Der Pfiff der kam, galt aber dem Tor. Zum Entsetzen aller Spieler der JSG, aber das Tor wurde gegeben…
In den letzten zwei Minuten warf die JSG noch einmal alles nach vorne aber ein Treffer wollte nicht mehr fallen. So scheidet die JSG sehr unglücklich aus dem Pokal aus.

Insgesamt ein kein gutes Spiel der JSG und am Ende einen Tick zu wenig Kampf. Schade.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Deniz Subasi, Tim Michaelis, Jannik Hergenhahn, Bassam al Yasouri, Till Zeibig, Yilmaz Altensik, Vincent Schmitt, Leon Weidenbusch, Sofie Richert, Janis Schwenzner, Ömer Kaya, Hasan Demir

JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I - JSG Hünfelden I 1:4

Das Spielgeschehen der Partie ist ziemlich schnell erzählt. Die JSG begann gut und ging bereits nach 3 Min. durch Hasan Demir in Führung. Ein sehr schöner Spielzug von Hadi über Vincent, der sich gegen seinen Gegner durchsetzen konnte und zur Flanke kam, fand punktgenau seinen Abnehmer und Hasan vollstreckte zur Führung. Diese hielt leider nur 5 Minuten an, denn nach einem krassen Fehler in der Hintermannschaft der JSG konnte Hünfelden den Ausgleich erzielen. Bis zur Halbzeit und auch in den folgenden zehn Minuten danach passierte nicht mehr viel. Außer dem Verhalten der Gästebetreuer gab es keine nennenswerte Aktion. Absolut unsportlich ist es, wenn die Betreuer aus Hünfelden (wie auch schon im Pokalspiel) jede Aktion die gegen ihre Spieler gehen kommentieren. Ja, die JSG versucht einen körperlich, harten Fußball zu spielen. Aber nie unfair. Fußball ist ein körperbetontes Spiel und kein Hallenhalma. Als Hasan Demir in der ersten Halbzeit einen Augenblick zu spät kommt und so seinen Gegner von hinten in die Hacken tritt, fordern die Betreuer von Hünfelden minutenlang einen Platzverweis, beleidigen Spieler und Zuschauer und auch noch die Betreuer der JSG im Kabinengang. Weil man in Hünfelden anscheinend mit einer härteren Gangart nicht klar kommt legten die Verantwortlichen der Gäste auch in Halbzeit Zwei großen Wert darauf jede Aktion beim Schiedsrichter zu reklamieren. Und leider fiel der Unparteiische darauf rein. Anders ist es nicht zu erklären wieso Ellenbogen aus Hünfelden in Gesichtshöhe ok sind während ein Rempler mit angelegten Armen der JSG sofort einen Freistoß mit sich zog. Naja. Die Gastgeber kamen aus dem Tritt und zeigten keine gute Leistung mehr.  In der 45. schlief die halbe Mannschaft und sah dem Gegner im Mittelfeld nur zu wie dieser fast ungehindert bis zum 16er durchlaufen und die 1:2 Führung erzielen konnte. Das war stümperhaft. Nach dem Rückstand bekam die JSG nichts mehr auf die Kette. Spielerisch blieb der Ball im Mittelfeld zu oft hängen und die langen Steil.- oder Diagonalpässe in die Spitzen kamen nicht an. Nachdem Hadi Kabalan noch verletzt ausschied, kam zudem noch ein mangelhaftes Defensivverhalten im zentralen Mittelfeld dazu. Den Ausfall von Hadi konnte die Mannschaft nicht kompensieren. Sieben Minuten vor Schluss dann mit dem 1:3 die Entscheidung, ehe die Elf nur eine Minute später gar noch das 1:4 hinnehmen musste.
Keine Frage: Die JSG spielte an dem Tag unter Ihrem Niveau und Hünfelden wollte Wiedergutmachung für das Ausscheiden im Pokal. Von daher geht der Sieg für die Gäste voll und ganz in Ordnung.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Till Zeibig, Henry Schnaider, Jannik Hergenhahn, Ömer Kaya, Tim Michaelis, Vincent Schmitt, Deniz Subasi, Hasan Demir, Hadi Kabalan, Janis Schwenzner, Jakob Günther, Leon Weidenbusch

JSG Dornburg I - JSG LIndenholzhausen/Eschhofen/Linter I 3:1

Woche für Woche zeigt die JSG ein gutes Spiel und ist nah dran einen oder gar mehrere Punkte zu ergattern, aber immer wieder fehlt das Quäntchen Glück oder die letzten 5-10% an Kampf und Willen um eine Partie zu gewinnen. So auch dieses Mal gegen den Angstgegner aus Dornburg. Die JSG musste die Ausfälle von gleich zwei Stammspielern kompensieren, kam aber recht gut in die Partie. 8 von 11 Spielern bei Dornburg sind körperlich dermaßen überlegen, dass man nicht mit einem ausgeglichenen Spielverlauf rechnen konnte. Aber… Die JSG war drauf und dran das Spiel in die Hand zu nehmen. Wie aber so oft geriet die Mannschaft nach einer kleinen Unaufmerksamkeit in Rückstand. Ein Fehler und schwups liegt die Elf hinten. Anders als so oft blieben die Köpfe aber oben und nach nur einer Minute konnte Hasan Demir den Ausgleich erzielen. Die Gastgeber wirkten Überrascht vom Kampf der Gäste und so war die JSG drauf und dran in Führung zu gehen. Nach dem Wechsel bat sich die dickste Chance. Dornburg spielte den Ball durch die eigenen Reihen zurück zum Torwart, der von Hasan Demir angelaufen wurde und den Ball in der Not direkt vor die Füße von Hasan spielte. Dieser war jedoch zu sehr überrascht und brauchte zu lange um Ball und Beine zu sortieren. Bis Hasan zum Schuss kam, konnte ein Abwehrspieler aus Dornburg noch blocken. Hätte Hasan hier direkt aufs Tor geschossen, wäre die JSG in Führung gegangen. Nichts desto trotz lag das Unentschieden in der Luft. Aber, die JSG stünde nicht am Tabellenende, wenn es am Ende dann doch anders kommt. Ein langer unkontrollierter Schuss von Dornburg den Deniz klären wollte. Der Ball rutschte Deniz jedoch über den Schuh und genau in den Lauf der Gastgeber die zum 2:1 einschieben konnte. Danach ließen die Gäste den Kopf hängen und waren nur zwei Minuten später erneut unachtsam und ließen den Gegner gewähren und Dornburg ließ sich nicht lange bitten und entschied mit dem 3:1 die Partie. Glück hatte die JSG dann noch einmal 5 min vor dem Ende als Sofie Richert und Deniz Subasi einen Spieler im Strafraum in die Mangel nahmen und einer von Beiden den Gegner „über die Klinge springen“ ließ. Der wohl fällige Strafstoßpfiff blieb jedoch aus. Egal, denn am Ende verliert die JSG erneut und muss in den nächsten Wochen darum kämpfen nicht an Boden in der Tabelle zu verlieren. Noch ist genug Zeit und Nähe zu anderen Gegnern um die „Rote Laterne“ an andere abgeben zu können.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Deniz Subasi, Till Zeibig, Sofie Röhricht, Luca Hilfrich, Ömer Kaya, Vincent Schmitt, Wes Habash, Hasan Demir, Hadi Kabalan, Leon Weidenbusch, Janis Schwenzner, Silas Kilb

Tore: 1:1 Hasan Demir

JFV Dietkirchen/Offheim II - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I 2:0

Die JSG tritt ausschließlich mit Jugendlichen aus dem älteren Jahrgang an und trotzdem war Dietkirchen der klare Favorit. Der Verein, der alle Kinder aus dem Kreis zu sich lockt glänzte auch an diesem Tag mal wieder mit einer Arroganz die einem hier und da die Worte verschlagen. Angefangen damit, dass eine Stunde vor dem Spiel kein Schlüssel für die Kabine vorhanden ist, beim „Warmmachen“ es in Dietkirchen wohl nicht üblich ist, den Gästen Bällen bereit zu stellen und dann fünf Minuten vor Beginn der Partie darum zu bitten die Partie zehn Minuten später anzupfeifen weil man nicht genug Zeit hatte sich vorzubereiten… Alles schon ein wenig merkwürdig. Einsatz und Kampf hin oder her, aber dann noch den Schiedsrichter bei jeder Kleinigkeit durch wilde Zurufe zu beeinflussen und auf den Platz zu rennen, sobald ein eigener Spieler auf dem Boden liegt,  grenzt an Unsportlichkeit. Das man aber damit Erfolg haben kann, zeigte Dietkirchen. Leider konnte man den Eindruck gewinnen, dass der Schiedsrichter fast jeden härteren Zweikampf gegen die JSG pfiff aber hatten die Spieler der JFV den Ellenbogen zu hoch, wurde dies nicht geahndet.

Zum Spiel: Die JSG hielt sehr gut mit und  gestaltete das Spiel offen. Die Mannschaft hinderte Dietkirchen sehr gut beim Spielaufbau und Dietkirchen wusste sich oft nur mit langen Bällen zu helfen, die aber gut von der JSG abgefangen wurde. Leider fehlte der JSG aber selbst in der Offensive die Durchschlagskraft. Ömer Kaya und Hasan Demir kämpften zwar um jeden Ball, verloren diesen aber zu schnell, sodass sich kaum Torchancen ergaben. Die beste Möglichkeit hatten noch Vincent Schmitt, dem aus 8m jedoch der Mut zum Abschluss fehlte und anstatt den Ball volley in die Maschen zu hämmern, oder den Ball anzunehmen und um sich dann die Ecke auszusuchen, schob er den Ball mit der Seite über den Kasten. Eine weitere Möglichkeit ergab sich für Hadi Kabalan, als Dietkirchen am eigenen Strafraum den Ball vertendelte, Hasan den Braten roch und den Ball eroberte, Hadi aber zu lange zögerte. Der Unterschied. Der Gegner der JSG macht aus solchen Möglichkeiten 2 Tore. Die JSG nicht. Die nicht ganz unverdiente Führung für Dietkirchen fiel 5 Min. vor der Halbzeit. Nach einem feinen Freistoß an die Straßraumgrenze ließ sich die komplette Abwehr durch eine Köperdrehung täuschen und der Schuss auf den Kasten der JSG rutschte Keeper Niklas Kaiser über die Finger ins Netz.

Nach dem Wechsel zeigte sich über die komplette Partie das gleiche Spiel. Dietkirchen machte das Spiel, die JSG lauerte und hoffte. Die Hoffnung wurde jedoch nach nur 2 Minuten schnell zerstört. Wiederum erfolgte das Zuspiel am Strafraum und der Torjäger der Liga ließ Till Zeibig alt aussehen und zwirbelte den Ball genau in den Winkel. Unhaltbar.

Zu einer sehr unschönen Szene kam es dann 5 Minuten vor dem Ende. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stand ein Spieler der JFV min. 1,5m im Abseits, ging aber trotzdem zum Ball und trat dem herauslaufenden Torwart der Gäste an der 5m Grenze mit gestrecktem Bein gegen die Schulter.  Der Schiedsrichter hätte die Szene vorher unterbrechen können, argumentierte jedoch, dass er hätte erst abwarten müssen ob der Spieler an den Ball kommt oder nicht. Erst dann wäre es Abseits gewesen. Mag ja richtig sein, aber muss man bei 14-jährigen eine Verletzung riskieren? Der Schiedsrichter beließ es bei einer Gelben Karte, aber der eigentliche Hammer war, dass der Schiedsrichter die aufgebrachten Betreuer der JSG zur Behandlung des Torwarts erst einmal nicht auf den Platz ließ. Erst nach ca. 1min und zig-fachem Nachfragen der Betreuer, durften diese nach dem Torwart schauen. Nach sarkastischem Dank zog der Schiri schließlich noch Gelb für den Trainer der JSG…. Niklas Kaiser musste verletzt ausgewechselt werden. Gute Besserung. Die Partie ging dann ohne weiteren Vorkommnisse verdient mit 2:0 für die JFV zu Ende.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Leon Weidenbusch, Till Zeibig, Deniz Subasi, Vincent Schmitt, Janis Schwenzner, Hadi Kabalan, Ömer Kaya, Tim Michaelis, Sofie Richert, Jannik Hergenhahn, Hasan Demir, Luca Hilfrich, Luca Friedrich

SG Selters - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I 2:7

Die SG Selters, letzte Saison noch Meister in der Kreisliga, ist in diesem Jahr mit der Kreisliga restlos überfordert. Die zahlreichen Abgänge und den Jahrgangswechsel kann die Mannschaft nicht ausgleichen, schlägt sich aber tapfer, denn Woche für Woche kassiert die Elf deftige Niederlagen. Erwähnenswert aber die faire Spielweise der Gastgeber. So kam es während der gesamten Partie nur zu wenigen Fouls auf beiden Seiten und wenn, dann waren diese relativ harmlos.

Die JSG tat sich zu Beginn ein schwer und es dauerte bis zur 10. Min bis Hasan Demir seine Elf in Führung brachte. Hasan benötigte zwei Versuche, denn zunächst hielt der Schlussmann aus Selters, war aber dann gegen den Nachschuss machtlos. Ähnlich fiel das 0:2 durch Hadi Kabalan, der zunächst auch am Torwart scheiterte, aber nachsetzte und den Ball über die Linie drücken konnte. In der 18ten Min. erhöhte Hasan mit seinem 2ten Treffer auf 3:0 und die Partie war so gut wie entschieden. Die JSG ließ die Partie danach ein wenig schleifen und so kam Selters zum Anschluss. Nach einem Eckball in der 24. Min erhöhte Vincent Schmitt auf 1:4 und Hasan Demir stellte mit dem 1:5 den Pausenstand her. Die JSG traf zwar 5x, zeigte aber kein besonders gutes Spiel. Viel war Zufall und den Schwächen des Gegners zu zuschreiben.
In der zweiten Halbzeit spielte die JSG besser. Endlich lief der Ball und gerade im Sturm konnte Ömer Kaya mehr Akzente setzten. Bevor die JSG Ihr Torkonto erhöhen konnte erzielte Selters aber schließlich noch einen Treffer  zum 2:5 Deniz Subasi knallte einen Freistoß aus 30m Millimeter genau in den Winkel zum 2:6 und Ömer Kaya erhöhte schließlich zum 2:7 und 2:8

Verständlich aber zu leid der JSG wird die SG Selters die C-Jugend nach der Hinrunde aus der Kreisliga ab.- und in der C9 Kreisklasse anmelden. Somit übernimmt die JSG wieder die Rote Laterne in der Kreisliga Limburg.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Sofie Röhricht, Leon Weidenbusch, Till Zeibig, Tim Michaelis, Jannik Hergenhahn, Vincent Schmitt, Ömer Kaya, Hasan Demir, Deniz Subasi, Hadi Kabalan, Janis Schwenzner, Luca Schmitz

Tore:  0:1, 0:3, 1:5 Hasan Demir; 0:2 Hadi Kabalan, 1:4 Vincent Schmitt; 2:6 Deniz Subasi, 2:7, 2:8 Ömer Kaya

JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I - VFR 07 Limburg 2:3

Die Partie gegen den aktuellen Tabellenführer VFR 07 Limburg spiegelt die ganze Missere wieder in der die JSG L/E/L zur Zeit steckt. Hervorragend gespielt – aber als Verlierer vom Platz gegangen.
Die Mannschaft setzte eigentlich von Beginn an das um, was die Trainer der Mannschaft mitgegeben hat. Kampf von der ersten bis zur letzten Minute. Aber trotzdem klingelte es bereits in der 4. Min im Kasten von Max Raabe als die Hintermannschaft etwas orientierungslos war und ein Limburger Spieler aus 7m frei zum Schuß kam. Unglücklich dabei, dass der Spieler den Ball überhaupt nicht traf und ihm der Ball über den Außenrist rutschte und er Max somit auf dem falschen Bein erwischte. Trifft der Spieler den Ball, hat Max diesen sicher. Der Rückstand änderte aber nichts an der tollen Einstellung der Mannschaft. Vor allem muss hier einmal Tim Michaelis erwähnt werden. Ein ansonsten eher unauffälliger Spieler der während des kompletten Spiels seine Aufgabe mit Bravour meisterte und ein überragendes Spiel im zentralen Mittelfeld ablieferte. Die Mannschaft spielte auch offensiv gut mit, wobei dann leider rund um den 16er Schluss war und dort die Ideen ausgingen. Effektiver war der VFR der nach einem Freistoß aus 20m mit 2:0 in Führung ging. Kurz vor der Pause wurde die JSG aber für ihre Bemühungen belohnt. Hasan Demir rannte die Abwehr und den Torwart des VFR an, sodass es beim VFR zu einem Fehlpass kam, Ömer Kaya sich den Ball erobern konnte und den Ball über den Torwart hinweg zum Anschlusstreffer lupfte. Bis dahin war der VFR noch die bessere Mannschaft, aber der Anschlusstreffer ließ hoffen.

Nach der Pause übernahm die JSG immer mehr das Spiel. Die aggressive Spielweise der Mannschaft lag dem VFR nicht und so konnten die Gäste immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt werden. Schnell belohnte sich die JSG auch für ihr Agieren und Hadi Kabalan konnte nur 3 min nach Wiederbeginn den Ausgleich erzielen und die Partie war wieder komplett offen. Der VFR konzentrierte sich auf die Verteidigung und versuchte es mit Kontern, die aber von der JSG allesamt entschärft oder von Max Raabe glänzend pariert wurden. Auf der Gegenseite verpasste Hadi Kabalan den Führungstreffer und den Rempler eines Limburger an Hasan Demir hätte man auch als Strafstoß ahnden können. Der Pfiff blieb aber aus und so stand es bis kurz vor Schluss 2:2 Die Führung für die Domstädter gelang dann 4 min vor Ende nach einem Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart und der eingelaufene VFR Spieler das umjubelnde 2:3 erzielte. In der verbleibende Zeit warf die JSG noch einmal alles nach vorne. Der erspielte Eckball und ein Freistoß blieben jedoch ungenutzt und so dauerte es bis in die Nachspielzeit ehe die JSG noch einmal eine dicke Chance bekam. Deniz Subasi zimmerte einen 30m Freistoß aber leider nur an die Latte und somit um Zentimeter am Unentschieden vorbei. So blieb es bei einer mehr als unglücklichen Niederlage, die aber einmal mehr gezeigt hat, dass die JSG durchaus in der Lage ist gegen jede Mannschaft in der Kreisliga zu bestehen. Der JSG mangelt es nur zu oft an der Einstellung und hat auch aktuell das Pech, dass fast jeder Fehler in den eigenen Reihen zu einem Gegentreffer führt und vorne die nötige Durchschlagskraft fehlt um mehr eigene Tore zu erzielen.

Aufstellung: Max Raabe, Sofie Richert, Luca Friedrich, Tim Michaelis, Till Zeibig, Jannik Hergenhahn, Vincent Schmitt, Hadi Kabaln, Deniz Subasi, Hasan Demir, Henry Schnaider, Silas Kilb, Leon Weidenbusch, Ömer Kaya, Mehmet Tosun

Tore: 1:2 Ömer Kaya, 2:2 Hadi Kabalan

JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter - SG Waldbrunn 1:5

Das Spiel der JSG gegen die SG Waldbrunn stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Minuten vor Anpfiff verletzte sich Stammkeeper Niklas Kaiser am Handgelenk und so musste der Etatmäßige Feldspieler Ömer Kaya ins Tor der JSG.
Vorweg genommen. An Ömer im Tor lag es an diesem Tag nicht, aber dass mit Ömer ein Feldspieler ins Tor musste verringert natürlich die Möglichkeiten im Feld, aufgrund des engen Kaders enorm.

Was den Rest der Mannschaft angeht so machen die Spieler in Spielen wie gegen Hünfelden oder Brechen einen Schritt nach vorne und dann gegen Waldbrunn wieder zwei Schritte zurück. Von Beginn an war die Mannschaft nicht wach und nahm den Kampf nicht an. Im Mittelfeld und in der Abwehr wurde dem Gegener viel zu viel Platz gewährt und Waldbrunn hatte kaum mit Gegenwehr zu rechnen. Hinzu kamen dann noch individuelle Fehler in der Vorwärtsbewegung wodurch die Defensive ein ums andere Mal überlaufen wurde und Waldbrunn zu dicken Torchancen kam. Einzig Ömer und dem Unvermögen der Westerwälder war es zu verdanken, dass die JSG zur Halbzeit „nur“ mit 0:2 hinten lag. Ein Ergebnis, was man unter normalen Umständen noch umbiegen kann. Also stellte die JSG nach der Pause komplett um. Deniz Subasi rückte ins Mittelfeld vor um dort für mehr Stabilität zu sorgen und gleichzeitig mehr Akzente setzten zu können. Die Maßnahme blieb aber wirkungslos, da die Mannschaft weiterhin viel zu Ängstlich spielte und den Kampf nicht annahm. Bis auf wenige Spieler muss sich der Rest den Vorwurf gefallen lassen, dass diese Art und Weise nichts auf dem Fußballplatz verloren hat. Wie einfach es eigentlich gewesen wäre und wie anfällig Waldbrunn selbst in der Defensive war, zeigte der Anschlusstreffer zum 1:4. Mit einem langen Diagonalpass hebelte die JSG die komplette Abwehr der Gäste aus und Hasan Demir war dann nur noch mit einem Foul im 16er zu bremsen. Den Starfstoss verwandelte Deniz sicher. Aber auch nach dem Treffer war kein Aufbäumen zu erkennen. Stattdessen hatte Waldbrunn keine Mühe das 1:5 zu erzielen und den alten Torabstand wieder herzustellen.

Mit fehlendem Einsatz und 0-Engament wird es für die JSG auch im kommenden Heimspiel gegen den VFR 07 Limburg schwer zu bestehen.

Aufstellung: Ömer Kaya, Leon Weidenbusch, Tim Michaelis, Till Zeibig, Deniz Subasi, Jannik Hergenhahn, Sofie Richert, Vincent Schmitt, Janis Schwenzer, Mehment Tosun,. Hadi Kabalan, Hasan Demir, Luca Friedrich

Tor: 1:4 Deniz Subasi

JSG Brechen/Weyer I - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter I 1:2

Da sind die ersten drei Punkte für die C1 Junioren der JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter. In einem spannenden Spiel kam die Mannschaft gegen die JSG Brechen/Weyer auf fremdem Platz zu einem 1:2 Erfolg und konnte kämpferisch an die starke Leistung gegen Hünfelden anknüpfen. Zunächst kamen die Gäste nicht so gut ins Spiel und hatte Mühe die Ordnung im Mittelfeld zu finden. Da Brechen im zentralen Mittelfeld mit zwei Mann agierte brauchte die JSG bei Ballverlusten zu lange um die Gegenspieler zu finden und zu stellen. Die Abwehr um Deniz Subasi stand zwar gut, aber durch die Löcher im Mittelfeld kam Brechen immer wieder gefährlich zum Strafraum der JSG. Auch die Linke Seite der JSG Zeigte sich an diesem Abend etwas zu löchrig und dies konnte Brechen auch zur 1:0 Führung nutzen.
Im Anschluss nahmen die Verantwortlichen ein paar Änderungen vor und kamen von nun an besser ins Spiel. Allen voran der schnelle Yosef Yalcin stellte die Brechener immer wieder vor große Probleme und so war es dann auch Yosef der den Ausgleich erzielen konnte. Es kam noch besser denn der schönste Spielzug des kompletten Spiel führte zur Führung der Gäste. Aus der zentralen Abwehr wurde der Ball auf den rechten Flügel zu Vincent Schmitt gespielt, der wiederum zentral Hadi Kabalan suchte und fand und Hadi setzte nach einem Haken sofort wieder Vincent auf der Außenbahn ein. Vincent ging mit Ball zur Grundlinie und flankte den Ball über die komplette Abwehr punktgenau zu Ömer Kaya, der in aller Ruhe den Ball annehmen und einschieben konnte. Klasse! Mit der Führung ging es in die Pause. Nach dem Wechsel hätte die JSG die Führung noch weiter ausbauen können, wenn nicht gar müssen, aber die Besten Chancen blieben auf der Strecke. Im Großen und Ganzen war das Spiel der JSG etwas zu Ideenlos und die rechte Seite war in der 2ten Halbzeit komplett tot. Hier hätte die ein oder andere Spielverlagerung gut getan. Aber auch Brechen tat sich schwer der Niederlage etwas entgegen zu setzten. Einzig ein Fernschuss, der dem ansonsten sicheren Keeper Niklas etwas über die Finger flutschte, sorgte für kurze Aufregung, aber Niklas wehrte den Ball noch um den Pfosten zur Ecke die nichts mehr einbrachte. Als die Spieler auf dem Zahnfleisch gingen sorgten zwei Zweikämpfe noch einmal für Aufregung – zunächst konnte Deniz Subasi seinen Gegenspieler nur noch durch Trikothalten dingfest machen und sah dafür Gelb und im Anschluss lief ein Spieler aus Brechen Deniz so unglücklich in die Hacken, dass sich beide Spieler verletzten und ausgewechselt werden mussten. Bei Deniz scheint es nur eine kleinere Blessur zu sein, an den Spieler nach Brechen die besten Genesungswünsche.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Leon Weidenbusch, Sofie Röricht, Till Zeibig, Deniz Subasi, Jannik Hergenhagen, Hadi Kabalan, Jannis Schwenzner, Vincent Schmitt, Hasan Demir, Ömer Kaya, Yosef Yalcin, Wes Habash, Mehmet Tosun, Luca Friedrich

Tore: 1:1 Yosef Yalcin, 1:2 Ömer Kaya

JSG Hünfelden - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter 6:7 (n.E.)

Erste Pokalrunde der C-Junioren und auf dem Papier schien die Lage klar. Die JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter mit aktuell 0 Punkten und zwei deftigen Klatschen in der Kreisliga, gegen die JSG Hünfelden die immerhin einem Sieg gegen die SG Hadamar aufweisen konnte. Aber was war denn hier los an diesem Abend. Zunächst schien alles für den Favoriten zu sprechen, der bereits nach 3 Minuten in Führung gehen konnte und nach zwei krassen Aussetzer in der Hintermannschaft der Gäste nach 9 und 12 Minuten auf 3:0 erhöhte. Die Partie schien gelaufen. Die JSG berappelte sich jedoch und Begann nun plötzlich den Kampf anzunehmen und hielt dagegen. Nach dem 3:0 ließ die Mannschaft keine weitere Chance der Gastgeber zu und mit dem Halbzeitpfiff konnte Wes Habash den Anschlusstreffer erzielen. Es ist bei den Profis und auch bei den Amateuren doch immer wieder verwunderlich, was so ein Treffer dann bei beiden Mannschaften freisetzten kann bzw. eine Mannschaft blockieren kann. Nach dem Wechsel war die Partie nicht wieder zu erkennen. Die JSG L/E/L kämpfte um jeden Ball, ließ keinen Zweikampf aus und übernahm immer mehr das Sagen auf dem Platz. Die Gäste traten nun selbstbewusster an und gingen nun auch mit einer gewissen Härte in das Spiel ohne unfair zu agieren. Die JSG Hünfelden, die mit der Situation nicht zu Recht kam, antwortete mit kleinen Nickligkeiten und abseits des Spielfeldes äußerte der ein oder andere Zuschauer teilweise sehr grenzwertige Äußerungen. Die Gäste blieben aber von den Provokationen unbeeindruckt und versuchten weiter der Partie ihren Stempel aufzudrücken. In der 59. Minute wurde der Einsatz belohnt und Yousuf Yalcin erzielte den 3:2 Anschlusstreffer der weiter Hoffnung weckte. Die JSG Hünfelden spielte nun auf Zeit. Jedes Foul (oder auch nicht Foul) war mit einer Verletzungspause verbunden und so lief den Gästen die Zeit davon. In der allerletzten Minute und Sekunden vor dem Schlusspfiff trat dann aber das ein, was viele für Unmöglich gehalten hatten: Nach einem Durcheinander im Strafraum und dem Zusammenstoß zwischen Torwart und eigenem Spieler erzielte Ömer Kaya das erlösende 3:3 und rettete seine Mannschaft in die Verlägerung. Auch wenn einige Spieler schon mit Krämpfen und zunehmender Erschöpfung kämpfen mussten, versuchte die JSG L/E/L bereits in der Verlängerung die Entscheidung zu suchen. Aufkommender Wind sorgte aber dafür, dass es beide Mannschaften schwer hatten zum Erfolg zu kommen und so musste nach der Verlängerung das 11er Schießen für die Entscheidung sorgen. Hünfelden begann und Niklas Kaiser konnte glänzen. Er fischte den ersten Schuss aus der rechten Ecke. Leider verzog dann aber auch Yousof seine Möglichkeit über das Tor. Nach dem Deniz Subasi und Vincent Schmitt trafen, versagten bei Hünfelden erneut die Nerven und der Ball landete über dem Kasten. Bassam Al Hasouri und auch der Nachfolgende Spieler aus Hünfelden versenkten sicher, sodass es dann an Hadi Kabalan lag seine Elf in die 2te Runde zu schießen und auch Hadi ließ dem Keeper der Gastgeber keine Chance sodass der Jubel keine Grenzen kannte.

Hut ab vor so einer Leistung. Aus 0:3 mach 3:3 und habe dann noch die Nerven für das 11er Schießen. Ohne Worte und hoffentlich kann die Leistung nun auch mit in die Liga genommen werden.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Sofie Röhricht, Luca Hilfrich, Leon Weidenbusch, Jannik Hergenhahn, Yilmaz Altensik, Bassam Al Hasouri, Vincent Schmitt, Ömer Kaya, Yusuf Yalcin, Deniz Subasi, Hadi Kabalan, Fabian Schneider, Wes Habash

Tore: 3:1 Wes Habash, 3:2 Yusuf Yalcin, 3:3 Ömer Kaya.

Schützen im Elfmeterschießen: 4:4 Deniz Subasi, 5:5 Vincent Schmitt, 5:6 Bassam Al Hasouri, 6:7 Hadi Kabalan

JSG Lindenholzhausen/eschhofen/Linter I - SG Hadamar 0:6

Auch wenn das Ergebnis klar ausgefallen ist, so kann die Mannschaft stolz auf die Leistung sein und konnte am Samstag erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Anders als in der Vorwoche, als man Elz in der ersten Minute zum Führungstreffer eingeladen hatte, begann die JSG von Beginn an sehr konzentriert und zeigte sich kämpferisch auf der Höhe. Deniz Subasi handelte sich zwar früh eine gelbe Karte ein, als er einen Spieler der Hadamarer durch Trikotziehen im Mittelfeld stoppte, aber gleichzeitig setzte Deniz ein Zeichen für die ganze Mannschaft und auch an den Gegner. So einfach wie beim 11:0 gegen Selters, würde es man den Gästen nicht machen. Die Defensive stand gut und Hadamar zeigte Nerven und beendete die Angriffe meist mit harmlosen Schüssen die Niklas Kaiser mühelos abwehren konnte, oder die im Toraus landeten. In der 25. Minute kam es leider zu einer unrühmlichen Szene für viele Beteiligte. Nach einem Rempler von Hasan Demir an seinem Gegenspieler fiel dieser so unglücklich, dass er sich wohl einen Bruch im Arm zugezogen hat. Der Spieler musste unter großen Schmerzen ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Gute Besserung an dieser Stelle. Unrühmlich aber, was danach unter den Zuschauern ablief. Zunächst wurde der faulende Spieler beleidigt und die Betreuer die die Szene dann beruhigen wollten danach übel Beschimpft.  Natürlich war das Einsteigen ein Foul und wurde auch geahndet, aber es war sicherlich nicht die Absicht eines Spielers, dass sein Gegner sich so unglücklich verletzt. Hier sollte man hier und da auch mal die Emotionen im Griff behalten. (Anmerkung: Alle Beteiligten hatten sich dann am Ende doch wieder versöhnt)
Die Schlüsselszene im negativen Sinne für die Gastgeber, war jedoch, als sich Deniz Subasi im Mittelfeld energisch durch setzte, sich den Ball im Anschluss jedoch zu weit vorlegte und sich im Sprint dann eine Verletzung zuzog und ausgewechselt werden musste. Das Loch was dadurch im Mittelfeld entstand konnte nicht mehr gefüllt wurden und nur wenige Minuten später sorgte Hadamars Mittelstürmer mit einem Doppelpack vor der Halbzeit für die Vorentscheidung.
Nach dem Wechsel konnte die JSG zunächst noch einmal gut mithalten und sogar für einige Nadelstiche sorgen. Besonders erfolgversprechend waren die langen Bälle über die Außen wodurch Hasan Demir und Vincent Schmitt in Szene gesetzt werden konnte. Beinahe hätte Vincent Schmitt mit einer Abnahme aus vollem Lauf noch für den Anschlusstreffer sorgen können, aber sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei.
So war es Hadamars Mittelstürmer der dann erneut zuschlagen konnte. Wie in Halbzeit eins gelang diesem innerhalb von zwei Minuten erneut zwei Treffer. In einer Art und Weise… da würde sich so manche B- oder A- Jugend über solche einen Spieler freuen. Wahnsinn und nicht zu verteidigen!
Der Bann war danach gebrochen und auch wenn die JSG sich nicht aufgab mussten die Gastgeber noch zwei weitere Treffer in der Schlussphase hinnehmen. Ein verdienter Sieg für Hadamar, aber ein toller Kampf der JSG. Die Niederlage fiel eindeutig um 2 oder 3 Tore zu hoch aus, aber auf diese Leistung kann man aufbauen.

Aufstellung: Niklas Kaiser, Sofie Röhricht, Tim Michaelis, Luca Hilfrich, Jannik Hergenhagen, Vincent Schmitt, Hadi Kabalan, Deniz Subasi, Luca Friedrich, Hasan Demir, Mehmet Tosun, Leon Weidenbusch, Tom Gabb, Janis Schwenzner

SV Elz - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter 7:0

Ein ganz bitterer Start für die C1 Junioren der JSG in die neue Saison. Das es die Mannschaft in der Kreisliga sehr schwer haben würde, war absehbar, dass es sich die Mannschaft dann aber selbst noch einmal schwerer machen würde...
Die guten Vorsätze und die vielen Anweisungen welche die Trainer den Kindern mit auf den Weg gaben, waren binnen einer Minute für die Katz. Vom Anstoss weg spielte die JSG den Ball zurück und nach der vierten Station kam es zum Fehlpass und die 11 des SV Elz konnte nach 30 Sekunden das 1:0 erzielen. Als wäre dies nicht genug führte ein ähnlicher Spielzug nur 2 Minuten später gleich zum 2:0 und so war das Spiel nach 4 MInuten gelaufen. Super. Ok, einige Spieler konnten aufgrund der Urlaubszeit nur ein oder ggf. zweimal trainieren aber dies ist keine Ausrede wieso im Spiel gleich alles falsch gemacht wurde. Null Kampf, Null Wille Null Bereitschaft. So geht Fußball auf gar keinen Fall und die Elzer hatten ohne Gegenwehr keinerlei Probleme bis zur Halbzeit auf 4:0 davon zu ziehen.

Die laute und heftige Ansage in der Kabine führte immerhain dazu, dass die Gäste nach dem Wechsel run 25 Minuten dagegen hielten und innerhalb dieser Zeit kein Gegentor kassierten. Leider kam es dann aber in den letzten zehn Minuten noch einmal dicke. Zunächst spielte Elz ein klares 7:0 heraus u´nd zu allem Überfluss führte ein Foul von Ömer Kaya noch zu einem Straßstoß. Wenigstens konnte sich hier Max Raabe noch einmal auszeichnen. Nachdem er bei sieben Gegentoren machtlos war, konnte Max den Strfstoß abwehren und eine noch größere Blamage verhinden. Bezeichnet dass neben dem Straßraum eine kleine Rempelei von Mehmet Tosun das einzigste Fould der JSG an den Elzern war. Kampflos gibt die JSG das Spiel beim SV Elz her und sollte sich nicht bald ganz schnell etwas an der Einstellung der Kids ändern, wird es eine ganz harte und bittere Saison für die C1 der JSG.

Aufstellung:

Max Raabe, Ömer Kaya, Tim Michaelis, Till Zeibig, Sofie Röhricht, Leon Weidenbusch, Luca Hilfrich, Jannik Hergenhagen, Vincent Schmitt, Janis Schwenzner, Luca Friedrich, Hadi Kabalan, Mehmet Tosun, Hasan Demir, Bassam Al Hasouri

JSG Lahntal - JSG Lindenholzhausen/Eschhofen/Linter

Die Saison noch recht jung, kaum Trainingseinheiten absolviert und viele, viele Spieler noch im Urlaub und doch wollte es sich die JSG L/E/L nicht nehmen lassen der Einladung der JSG Lahntal zu deren 100. Geburtstag des TuS Aumenau zu folgen und dort das Vorspiel zur Begegnung AH TuS Aumenau - Traditions-Elf Kickers Offenbach zu leisten. Eins vorneweg. Der OFC hat die Partie 2 Tage vor Anpfiff leider abgesagt....

Mit einer aus C1 und C2 bunt gemischten Mannschaft trat der Gast die Partie an. Einige Spieler zum ersten mal auf dem Großfeld und teilweise auf unbekannten Positionen. Aber dennoch machte die JSG ihre Sache sehr gut. Nach zaghaftem Beginn auf beiden Seiten, kam die JSG zu ersten Chancen die aber erst einmal keine Treffer nach sich zogen. Die beste hier hatte Vincent Schmitt, dessen Schuss aber am Außennetz landete. Das 0:1sehr schön herausgespielt, erzielte Hasan Demir der aus der Drehung abzog und dem Keeper der Gastgeber keine Chance ließ. Das 0:2 nach 28min erzielte Wes Habash mit einem sehenswerten Distanzschuss ins lange Eck. NaMit dem Wechsel führten die Gäste ein munteres Wechselspiel unter den Spielern durch, was der Qualität aber keinen Abbruch tat. Zunächst erzielte Wes Habasah seinen 2ten Treffer. Sein Schuss aus 16m landete zunächst am Topfosten, klatschte dann aber unglücklich gegen den Keeper aus Aumenau und von dort ins Netz. Das 0:4, ebenfalls durch Wes Habash nach 50min vorbereitet durch Vincent Schmitt der dem Abwehrspieler der Gastgeber den Ball abluchsen konnte, sich denn Ball dann zu weit vorlegte und vom Torwart bedrängt wurde, aber sehr übersichtlich an der Grundlinie vom Tor weglief, sich dann drehte und butterweich flankte wo Wes den Ball per Kopf nur noch über die Linie drücken musste. Dem 0:5 erneut beigesteuert von Hasan Demir, folgte in der 66. min noch das 0:6 und Wes konnte so einen 4er Pack verbuchen.

Die JSG Lahntal hatte in dieser Saison noch keine einzige Trainingseinheit und dies merkte man den Spielern an. Hier hatte die JSG wohl schon 2 Wochen Vorsprung und nun heisst es die Spieler weiter an die kommenden Aufgaben heran zu führen.

Aufstellung:

Max Raabe, Till Zeibig, Luca Hilrich, Luca Staat, Sofie Röricht, Basam Al Hazzouri, Deniz Subasi, Vincent Schmitt, Wes Habash, Hasan Demir, Silas Kilb, Mehmet Tosun, Dominik Füll

Tore: 0:1; 0:5 Hasan Demir; 0:2, 0:3, 0:4, 0:6 Wes Habash

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Lindenholzhausen e. V.