TuS Lindenholzhausen - VFR Limburg 07 3:1

Im Limburger Derby zeigten die Gastgeber über die gesamte Spielzeit eine disziplinierte Leistung und bezwangen die junge Truppe vom Stephanshügel verdient mit 3:1. Schon zu Beginn waren die Gastgeber bemüht das Spiel und Gegner unter Kontrolle zu bekommen. Als dann nach einem langen Ball I. Celic aus kurzer Distanz das erste Tor erzielte, war das ganz im Sinne dieser taktischen Einstellung. Im Gegenzug erzielten die Gäste fast den Ausgleich, den Torhüter Schmitt mit einer starken Fussabwehr aber zu verhindern wusste. Danach verflachte das Spiel ein wenig, Lhausen verwaltete die Führung souverän und Limburg investierte einfach zu wenig, um Torgefahr zu erzeugen.

Direkt nach der Pause erzielte dann Philip Wünsche aus der Drehung in Torjägermanier das 2:0 und brachte damit Gastgeber auf die vorzeitig auf die Siegerstraße. Denn auch danach ergab sich ein Spiegelbild der 1. Halbzeit. Die Gastgeber ließen kaum was zu und Limburg bleib weiter meist harmlos. Als dann doch noch nach einem starken Angriff Lumoneka den Ball in hohem Tempo von der Grundlinie zurück spielte, konnte Yesiltas den  Anschlusstreffer in der 80. Min erzielen. Die Hoffnungen auf mehr verdarb dann D. Schmitt kaum 4 Minuten später, als er einen direkten Freistoß humorlos in der Ecke versenkte und dabei die Gästeabwehr schlecht aussehen ließ.

Wer nur ein wenig zu spät auf die Sportanlage in Offheim kam, verpasste das Tor für Lindenholzhausen. Direkt nach dem Anstoß lief Ibrahim Celik im Mittelfeld ein paar Meter mit dem Ball, niemand griff ihn an und mit viel Ballgefühl schlenzte er den Ball von ca. 30 Metern über den Torwart ins Netz. Dieses frühe Tor prägte das Spiel. Fortan zog sich Lindenholzhausen weit zurück und Offheim startete eine Angriffswelle nach der anderen. Sie schossen aus allen Rohren, was aber nicht an der vielbeinigen Abwehr hängen blieb, wurde zur einfachen Beute für den Schlussmann. Immer wieder kombinierten sich die Bären gut bis zum 16-ner, waren aber mit Freistößen, Ecken und Torabschlüssen zu harmlos.

Mit neuem Schwung und einem weiteren Stürmer starteten die Offheimer in die zweite Halbzeit. Chancen entstanden im Minutentakt. Als im Mittelfeld vier Mittelfeldspieler mit einer Einzelaktion ausgespielt wurden und der Diagonalpass auf den schnellen Daniel Hoferichter punktgenau ankam, schob dieser dem herauskommenden Torwart den Ball durch die Beine. Die spielerische Überlegenheit von Offheim hielt an und führte zu weiteren guten Gelegenheiten. Nach einem Freistoß setzte sich Mariusz Komorek am langen Pfosten gegen seinen Gegenspieler durch und köpfte den Führungstreffer. In der Folge erspielte Offheim weitere gute Torchancen, verpasste aber die vorzeitige Entscheidung. Lindenholzhausen spielte erst in den letzten zehn Minuten der Partie gezielt nach vorne. Die beste Chance hatte Joshua Gabb. Er scheiterte mit seinem strammen Schuss von der Strafraumgrenze an Torwart Lukas Litzinger, der damit die drei Punkte für den SCO sichern konnte. Die Schlussphase der Partie war recht hektisch, beide Mannschaften gaben das positionsorientierte Spiel auf, man operierte auf beiden Seiten mit bissigen Zweikämpfen und langen Pässen bzw Befreiungsschlägen. Letztlich blieb es bei dem hochverdienten Heimsieg im letzten Spiel auf der Offheimer Rasenanlage.

SC Offheim: Litzinger, Kunz, Deutesfeld, Komorek, Klaus, Hausmann, Breidenbach, Kremer, Schwertel, Hoferichter, Müller, (Merfels, Sojczynski, Heibel, Heidenreich.

Lindenholzhausen: Schmitt Simsek, Simonis, Lang, Schmitt, Yorulmaz, Gabb, Fachinger, Kaysal, Celik, Özel (Wuensche, Becker, Schlagheck).

Tore: 0:1 (1.) Celik, 1:1 (51.) Hoferichter, 2:1 (68.) Komorek.

TuS Lindenholzhausen - SG Winkels/P./D. 1:3

Die Zuschauer sahen von Beginn ein leider schwaches KOL-Spiel. Die Gastgeber waren bemüht den Führungstreffer zu erzielen, den dann auch E. Fachinger mit einem beherzten Schuss aus 20 Meter erzielen konnte. Leider gab das Tor den Hollesern keinen Auftrieb und so fanden die Gäste zunehmend in ihr Spiel. Mit dem ersten Schuss aufs Tor fiel dann noch vor der Pause der Ausgleich. Nach der Pause verflachte das Spiel weiter und symptomatisch war dann schon das 1:2 der Gäste nach einem unglücklich abgefälschten Eckball. In der Offensive wollte den Gastgebern weiter kaum etwas gelingen, so dass die Gäste kurz vor Schluss gegen die aufgerückte Abwehr der Gastgeber das Spiel entscheidende 1:3 gelang.

Tore: 1:0 Elias Fachinger (29. Min), 1:1 Dennis Fritz (39. Min), 1:2 Eigentor (70. Min), 1:3 Sascha Reitz (87. Min).

SG Ahlbach/O´Weyer - TuS Lindenholzhausen 4:1

Vor der stattlichen Kulisse auf dem neuen Ahlbacher Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Fussballspiel bei bestem Wetter. Die knapp 300 Zuschauer, darunter einige geladene Gäste zur Eröffnungsfeier, konnten bereits nach ca. 20 Minuten zwei Tore bejubeln: Martin Scherer schraubte sich bei zwei schönen Hereingaben (einmal Sancak, einmal Kesmen) am höchsten und konnte jeweils einnicken. Hollesse kam nach den beiden Rückschlägen etwas besser ins Spiel, strahlte aber letztendlich zu wenig Gefahr aus. Lediglich Kaysal scheiterte mit einem gefährlichen Freistoß an Weimer. Auf der Gegenseite machte es Sertkaya besser, als er den Ball sehenswert per Vollspann in die Maschen drosch. Kurz vor dem Pausentee erhöhte der einwechselte und fleißig spielende Müller noch auf 4:0. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verflachte die Partie enorm, sodass die rote Karte für Müller schon fast als Highlight zählt. Kurz vor Schluss belohnte sich der Gast für den in den letzten 15 Minuten betriebenen Aufwand und kam durch Kaysal per Foulelfmeter zum Ehrentreffer.

Alles in allem ein super Start im neuen „Sportpark an der Meil“. Schiedsrichter Grandt war zu jeder Zeit ein souveräner Leiter des Spiels. 

SG: Weimer, Sancak, Schmidt, Scherer, Schäfer, Sertkaya, Knopp, Reitz, Subasi, Kesmen, Yildirim (Kremer, Müller, Kocakaya).

TuS: Lohmann, Fachinger, Simonis, Schmitt, J. Becker, Yorulmaz, D. Becker, Simsek, Kaysal, Celik, Özel (Lang, Gabb, Friedrich).

Tore: 1:0 und 2:0 Martin Scherer (10., 16.), 3:0 Sertkaya (28.), 4:0 Müller (38.), 4:1 Kaysal (85., FE)

TuS Lindenholzhausen - SG Selters 1:1

Beide Teams boten den Zuschauern ein engagiertes, gutes Kreisoberligaspiel, in dem die Gastgeber den favorisierten Gästen über die gesamte Spielzeit Paroli boten und sich mit einem Punkt belohnten. Kurz vor der Pause erzielte Hüseyin Kaysal mit einem direkt verwandelten Freistoß die Führung für die Janke Elf. Der selbe Spieler hatte nach 60 Minuten die Riesenchance zum 2:0, schoss aber aus kurzer Distanz über das Gästetor.
In der 70. Minute dann der Ausgleich für Selters, als Hollesse nach einer Ecke nicht klären konnte und Richard Müller für die Gäste traf. Im Anschluss boten sich für beide Mannschaften keine weiteren Großchancen mehr, so dass es beim Schlusspfiff des guten Schiedsrichters, Danny Erb, beim 1:1 blieb.

Tore: 1:0 Hüseyin Kaysal (40.), 1:1 Richard Müller (70.).

SG Oberlahn - TuS Lindenholzhausen 2:1

Guter Anfang mit einem optimalen Start für die Heimmannschaft. In der ersten Spielminute ging Oberlahn durch Marco Cromm in Führung, nur eine Minute später konnte jedoch Lindenholzhausen schon den Ausgleich erzielen. In der 8. Minute war es wieder Oberlahn die durch Kopp per verwandelten Foulelfmeter wieder in Führung gingen. In einer umkämpften aber guten Partie gab es mehrere Chancen für beide Mannschaften wobei Oberlahn ein Chancenplus hatte. In der letzten Spielminute hatte Lindenholzhausen einen gute Freistoßposition. Der gut geschossene Freistoß konnte jedoch vom starken Oberlahner Keeper Zimmermann entschärft werden. 
Gute Besserung wünschen wir noch Leon Cromm der sich im Spiel verletzte. 

SGO: Zimmermann, L. Cromm, Dombach, Keller, Boghian, Hardt, Dillmann, M. Cromm, Heimann, Kopp, Orbita.
TuS: S. Schmitt, Simonis, Fachinger, Becker, D. Schmitt, Yorulmaz, Badi, Simsek, Wuensche, Celik, Özel
Tore: (1. Min) 1:0 M. Cromm, (2. Min) 1:1 Wuensche, (8. Min) 2:1 (FE) Kopp.

TuS Lindenholzhausen - TuS Frickhofen 1:4

Für die Gastgeber eine Partie, nach der man trotz der am Schluss deutlichen Niederlage gegen den neuen Tabellenführer erhobenen Hauptes das Feld verlassen konnte. Insbesondere in Abschnitt eins hatte Hollesse mehr vom Spiel und ein deutliches Chancenplus. Die Führung erzielten aber die Gäste nach einem haarsträubenden individuellen Fehler in der Abwehr Hollesses.

Auch in der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber das Spiel zunächst weiter offen gestalten, doch zwei Treffer Frickhofens in 8 Minuten entschieden die Partie. Trotzdem steckte Lindenholzhausen nie auf und kam vier Minuten vor Schluss zum 1:3. In der Nachspielzeit dann der vierte Treffer der Gäste, der den Endstand bedeutete.

Tore: 0:1 Mert Korkmaz (36.), 0:2 Ilir Tahiri (55), 0:3 Simon Friedrich (63./ET), 1:3 Philipp Wünsche (86.), 1:4 Fabian Schmidt (90+1).

SR: Zanin Saleh Mustafa (Wiesbaden).

Zuschauer: 60.

TuS Lindenholzhausen - SG Merenberg 2:3

Vom Spielverlauf eine unglückliche, über die gesamte Spielzeit aber verdiente Heimniederlage der Gastgeber. Bis zum Anschlusstreffer hatte Merenberg mehr vom Spiel und hätte bei besserer Chancenverwertung deutlicher führen müssen. Nach dem ersten Treffer für Hollesse verloren die Gäste die Kontrolle und mussten den Ausgleich hinnehmen. Jetzt versuchte die Janke Elf den Kirmessieg unter Dach und Fach zu bringen und lief dabei in der Schlussminute in einen Konter, der im Strafraum nur regelwidrig gestoppt werden konnte. Konsequenz: Elfmeter und Heimniederlage.

Tore: 0:1 Maximilian Hoffmann (42.), 0:2 Sergiu Scarlatescu (53.), 1:2 und 2:2 Philipp Wünsche (69. und 78.), 2:3 Sergiu Scarlatescu (90. Foulefmeter).
SR: Jörg Coenen (Weilmünster).
Zuschauer: 90.

FCA Niederbrechen - TuS Lindenholzhausen 3:0

Am 6. Spieltag der Kreisoberliga empfing der FCA Niederbrechen den Nachbarn aus Lindenholzhausen. Dabei erwischten die Hausherren den wesentlich besseren Start ins Derby. Nach nicht einmal 120 Sekunden kam Jacob Schermuly zum Abschluss. Sein Schuss aus kurzer Distanz wurde noch von einem Verteidiger abgefälscht und fand so den Weg ins Tor der Gäste. Auch in der Folgezeit blieben die Hausherren am Drücker und erhöhten nach nur zehn Minuten auf 2:0. Einen schönen Ball von Tillmann Stillger nahm Patrick Schwarz bärenstark an und verwandelte im Anschluss souverän. Nach gut 20 Minuten schraubte dann Tillmann Stillger das Ergebnis sogar auf 3:0. Eine scharf vor das Tor der Gäste gezogene Ecke von Stillger wurde immer länger und senkte sich letztendlich über Sebastian Lohmann hinweg direkt ins Tor. Die einzige nennenswerte Möglichkeit der Gäste im ersten Durchgang lenkte Yannik Schneider stark an die Latte. Mit dem 3:0 für die Hausherren ging es dann in die Kabine.
Im Gegensatz zum ersten Durchgang war die zweite Halbzeit recht ereignisarm. Der FCA kontrollierte über weite Strecken das Spielgeschehen und setzte immer wieder Akzente nach vorne. Sowohl Patrick Schwarz als auch Jacob Schermuly ließen auf Seiten der Alemannen gute Möglichkeiten liegen und verpassten es somit das Spiel endgültig zu entscheiden. Da auch von den Gästen aus Lindenholzhausen wenig Gegenwehr kam, blieb es aber im Endeffekt bei 3:0 für Niederbrechen. 
Somit gewinnt der FCA Niederbrechen das Derby gegen den TuS Lindenholzhausen hoch verdient mit 3:0.

Niederbrechen: Yannik Schneider, Flügel, Zenz, El Maknasy, Huber, Litzinger, Neu, Mehnert, Schwarz, Stillger, Schermuly (Niggemann, Königstein, Flögel, Ratschker, Ludwig, Jeremias Schneider, Frei).

Lindenholzhausen: Lohmann, Daniel Becker, Somins, Ben Youssef, Jonas Becker, Yorulmaz, Friedrich, Fachinger, Wünsche, Celik, Kaysal (Simsek, Özel, Stein).

Tore: 1:0 Jacob Schermuly (2.), 2:0 Patrick Schwarz (9.), 3:0 Tillmann Stillger (23.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rot Cihad Yorulmaz (85., unsportlicher Verhalten)

Schiedsrichter: Tim Feuerbach (Karben)

TuS Lindenholzhausen - TSG Oberbrechen 2:0

Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für den kürzlich nach langer Krankheit verstorbenen Walter Königstein (O), den viele aus den 80er Jahren aus der Oberbrechener Landesligazeit kennen werden.

Die erste Viertelstunde der 1. Halbzeit gehörte den Gastgebern ohne aber wirklich klare Chancen herauszuspielen. Lediglich ein gefährlicher Freistoß von Kaysal von den Strafraumgrenze landete in den Armen des starken Keepers Wagner. Danach verflachte das Spiel und eine Reihe von Unkonzentriertheiten des Hollesser ergab mehrere Chancen der Gäste. Die beste Möglichkeit vergab K. Kremer in der 28. freistehend vor Torhüter Schmitt. Danach wachten die Gastgeber wieder auf und erzeugten Druck auf das Gästetor. In der 38. Minute hatten die Fans der Heimmannschaft den Torschrei schon auf den Lippen als Weyl (O) den Ball akrobatisch noch an die Latte lenkte. 

Nach der Pause stand das Tor von Gästetorhüter Wagner sofort im Brennpunkt. Zunächst klatschte eine Ecke von Kaysal direkt an die Latte und eine Minute später lenkte ein Obrechener Abwehrspieler den Ball fast direkt ins eigene Tor. Im weiteren Verlauf drückten die Gastgeber weiter auf das erste Tor, doch selbst große Chancen im Minutentakt zwischen der 60. und 65. Minute blieben sträflich ungenutzt oder wurden vom Torhüter glänzend entschärft. In der 76. Minute war es dann endlich soweit. Nach schöner Vorarbeit von R. Badi auf der rechten Seite jagte Kaysal den Ball aus 8 Metern ins Gästetor. Zuvor luden allerdings die Gastgeber in der 71. Minute nach einer eher kuriosen Verteidigungssituation den Gegner zum Tor ein und Simonis rettete in letzter Sekunde. Es blieb somit in der Folge spannend, denn Lhausen versäumte klare Chancen gegen die aufgerückte Hintermannschaft der Gäste zu Toren zu machen. Erst in der Nachspielzeit erlöste dann R. Badi die Hollesser Fans mit dem 2:0. 

In einem insgesamt stets spannenden aber sonst eher mäßigen KOL-Spiel fuhr die TuS verdientermaßen den ersten Heimsieg der Saison ein.

Tore: 1:0 Hueseyin Kaysal (76. Minute), 2:0 Raschid Badi (90+).

Zuschauer: 85

Schiedsrichter: Vranesic (Ffm).

TuS Lindenholzhausen - SV Mengerskirchen 1:5

Das Ergebnis spricht Bände. Es waren kaum 60 Sekunden gespielt da erzielten die erwartet starken Gäste fast spielerisch das 0:1. Im Gegenzug vergaben die Gasteber direkt den Anschluss durch Celik. Danach drückten die Gastgeber auf den Ausgleich und erspielten sich eine 1005 Ausgleichschance als Kaysal nach schönen zuspiel von R. Badi freistehend aus 6 Metern vergab. Kurz darauf dann dir Vorentscheidung als der quirlige Kaubruegge seine 2. Chance zum zweiten Tor direkt vor der Trinkpause  ausnutzte. Als dann in der 38. Minute das 0:3 fiel, war die Messe gesungen. Nach der Pause lief das Spiel deutlich ruhiger und doch konnten die spielstarken Mengerskirchener auf 0:5  avonziehen. Lindenholzhausen steckte nicht auf und erzielte 8 Minuten vor Schluss den Ehrentreffer durch Philipp Wünsche.

Schiedsrichter: Steffen Keller, Friedberg.

Zuschauer: 100.

VFL Eschhofen - TuS Lindenholzhausen 1:0

Die Zuschauer sahen leider ein schwächeres KOL Spiel im Derby der Limburger Vorstädter. Eschhofen war zu Beginn präsenter, konnte sich aber keine nennswerte Chance erspielen. Erst nach ca. 15 Min zeigte die Gastgeber über ihre linke Angriffsseite einen sehenswerten Spielzug, aber die daraus resultierende Flanke konnte nicht verwertet werden. Eine ähnlich dicke Chance bot sich Lindenholzhausen in der 21ten Minute, doch der Hollesser Keeper Christian Schmitt auf Seiten des VFL warf sich mit allem Risiko in den Ball und hielt hervorragend. Bis zur Halbzeit plätscherte die Partie so dahin.
Nach dem Wechsel wurde die Partie rasanter, was auch am bis dahin unauffälligen Schiedsrichter lag. Nach einigen hektischen Minuten mit Rangeleien und Nickligkeiten zeigte der Referee bei jeder kleinen Attacke die Gelbe Karte. Falsch lag der Schiedsrichter bei dem gelben Karton für Voss auf der Seite des VFL – dieser hätte bei seinem Foul an seinem Gegenspieler „Rot“ sehen müssen, denn die Attacke galt einzig alleine dem Gegner und nicht dem Ball. Nachdem einige Spieler auf beiden Seiten den Gelben Karton gesehen hatten und sich die Partie im Anschluss auch wieder etwas beruhigte, rechneten die Zuschauer allesamt schon mit einem gerechten Unentschieden. Lindenholzhausen tauchte aber dann plötzlich überraschend vor dem Kasten des VFL auf, aber auch diese Doppelchance wurde von Christian Schmitt erstklassig gehalten. Auf der Gegenseite schien ein Angriff des VFL schon abgewehrt, als der Ball von Lindenholzhausen völlig unnötig in die Mitte gepasst und dort verloren wurde. Die aufrückende Hintermannschaft war überrascht und so überrannte der VFL die Abwehr der Hollesser und kam 10 Minuten vor dem Ende doch noch zum Siegtreffer.
Etwas glücklich, aber auch nicht völlig unverdient schafft Eschhofen den 3er im Derby.

TuS Dietkirchen II - TuS Lindenholzhausen 0:3

Zwei Minuten waren gespielt, da scheiterte Gryzlo knapp, im Gegenzug hatten die Gäste schon den Torschrei auf den Lippen doch Misia klärte den Schuss von Cakai auf der Linie. Im weiteren Verlauf ging es hin und her, doch Chancen waren Mangelware. In der 43. Minute  eine Verkettung von Fehlern, Kaysal bedankte sich und schoss zum 1:0 für die Gäste ein. Im zweiten Abschnitt wollten die Reckenforstler den schnellen Ausgleich, doch das Feuer verpuffte schnell und die Gäste hatten fortan alles im Griff. Scheiterte Kaysal noch knapp per Freistoß, machte es der eingewechselte Wünsche besser, im Doppelpack erhöhte er zum 0:3. Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Gäste.

TuS Dietkirchen II: Gotthardt,  Gryzlo, Lengwenus, Bernhardt, Zuckrigl, Vincente-Breser, Gros, Misia, Kraftschik, Lang, Cakal (Kilbinger, Hoffmann, Jost, Heep).

TuS Lindenholzhausen: Schmitt, S., Becker, D., Becker, J., Ben-Youssef, Schmitt, D., Yorulmaz, Faschinger, Kaya, C., Kaysal, Celik, Badi (Nitsch, Kaya, G., Wünsche, Führer).

Tore: 0:1 Kaysal (42.), 0:2 Wünsche (85.) 0:3 Wünsche (90.)

TuS Lindenholzhausen - SG Weinbachtal 0:2

In einem insgesamt schwachen KOL-Spiel gingen die Gäste am Ende verdient als Sieger vom Platz.
Wie erwartet kämpften beide Mannschaften von Beginn an mit den hohen Temperaturen und es wurde fußballerische Schonkost serviert. Trotzdem wirkten die Gäste direkt nach dem Start wacher und forderten lautstark zweimal Elfmeter, die der souverän pfeifende Schiedsrichter aber zu Recht verwehrte. Die Gastgeber kamen erst in der 20. Minute zu einer nennenswerten Chance, als Schedi einen Abpraller überhastet dem Torwart in die Hände spielte. Als die Zuschauer sich langsam auf ein 0:0 zur Pause einstellten, konnte Burger einen schon abgewehrten Ball der unsortierten Abwehr der Gastgeber aus dem Rückraum mit einem strammen Schuss in die Maschen von Torhüter Schmitt setzen.

Die 2. Halbzeit versprach nicht Gutes und so kam es auch. Die Gastgeber bemüht sich, konnten aber kaum Druck auf Ball und Gegner erzeugen. Lediglich der junge Philipp Wünsche sorgte nach seiner Einwechselung für einige bessere Szenen. Am Ende entblößte Lindenholzhausen zunehmend die Abwehr und gute J. Zwitkowics nutzte seine Chance in 85. Minute zum entscheidenden 0:2. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Lindenholzhausen e. V.